top of page

15. - 16. Oktober 2022, Freiraum Bosenholz

Begabt, aber verausgabt?

Einführung in die Alexander-Technik mit Célia Jurdant

„Wenn es keine Freude oder Leichtigkeit in dem gibt, was du tust, bedeutet das nicht unbedingt, dass du das, was du tust ändern musst. Es kann ausreichen, das Wie zu ändern“

 

Eckhart Tolle

Was sind die Situationen deines Alltags, in denen du dich verausgabst, verbiegst, dich verlierst, über deine Grenzen gehst, dir wehtust, zu kurz kommst? 

 

Bei diesen Triggern und Auslösern von Stress gibt uns die Arbeit F.M.  Alexanders eine andere Wahl. Der Körper hilft dabei als Kompass, die Stressreaktion schneller zu erkennen und leichter zu ändern.

 

Mit großen Auswirkungen auf mein Wohlbefinden sowie die Qualität und Ergebnisse meiner Handlungen:

 

  • Schmerz und Erschöpfung wandeln sich um in Leichtigkeit und Vitalität

  • Ich schwäche meine Schwächen und stärke meine Stärken

  • Das “Richtige” tut sich auf wundersame Weise wie von allein.

 

Wie bringe ich Alexander-Technik in mein Leben? Das lernen wir kennen unterstützt durch die Berührung von Alexander-Lehrern am Beispiel einfacher Aktivitäten wie Gehen, Sehen, Sprechen sowie  beliebigen von den Teilnehmern gewählten Bewegungen, Tätigkeiten und Situationen.

Die Zutaten für ein besonderes Alexander-Erlebnis:

  • Viel praktisch anwendbares Körperwissen,  um zu lernen wie leicht jede Bewegung sein kann. 

  • „Selbsthilfe“-Werkzeuge um das Wohlbefinden in die eigene Hand zu nehmen und besser durch stressige Momente zu kommen

  • Viel Berührung: zum erholsamen Lernen, um leichter tiefer mit sich in Kontakt zu kommen, als Nahrung für Körper und Seele

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/15

Célia Jurdant lebt in Straßburg und hilft seit über zwanzig Jahren anderen zu verwirklichen, wofür sie im Innersten brennen - ohne dabei auszubrennen. Sie hat in Frankreich, Deutschland, den USA und Japan mit hunderten Menschen aus unterschiedlichsten Berufsgruppen gearbeitet. Wenn sie nicht unterrichtet, singt sie gern französische Lieder der Renaissance über die Liebe und spielt dazu die Harfe.